Körperstraffung bei Dr. Julia Berkei

HÄUFIGE FRAGEN BEI STRAFFUNGEN

Was bewirkt eine Augenlidstraffung?

Schlupflider, Tränensäcke und Erschlaffung der elastischen Fasern der Haut, die an den Augen am dünnsten im Vergleich zu den restlichen Körperregionen ausgeprägt ist, hinterlassen den Eindruck von Müdigkeit und Kraftlosigkeit. Eine operative Korrektur der unerwünschten Entwicklung kann helfen, einen frischen und lebendigen Gesichtsausdruck wiederherzustellen.

Gibt es verschiedene Arten von Augenlidstraffung?

Man unterscheidet zwischen der Ober- und Unterlidplastik.

Wo wird am Augenlid geschnitten?

Bei einer Korrektur der Oberlider wird der Hautschnitt direkt in die natürliche Lidfalte gesetzt, so dass die Narbe später kaum zu erkennen ist.

Bei einer Korrektur der Unterlider erfolgt die Schnittführung direkt unterhalb des Wimpernkranzes.

Kann bei dem Eingriff das Auge verletzt werden?

Da die Schnitte nur sehr oberflächlich liegen, werden Verletzungen an den Augäpfeln vermieden.

Hat der Eingriff Auswirkungen auf die Sehkraft?

Die OP hat keinerlei Auswirkung auf die Sehkraft, da die Schnitte nur sehr oberflächlich am Ober- und/ oder Unterlid gesetzt werden.

Kann ich sofort nach der Augenlidstraffung meine Augen schließen und öffnen?

Natürlich. Dr. Berkei achtet sehr sorgsam darauf eine Überkorrektur der Augen zu vermeiden, sodass Sie direkt nach der Straffung Ihre Augen schließen und öffnen können.

Bilden sich nach der Augenlidstraffung Narben?

Schnitte verursachen Narben, trotzdem werden diese sehr fein und fast unsichtbar. Natürlich hängen diese auch mit der individuellen Wundheilung jedes Patienten zusammen. Wir arbeiten zunächst mit speziellem Taping und feinem Nahtmaterial, nach Abschluss der Wundheilung dann mit Narbengels und Silikonplatten.

Wie lange hält eine Lidstraffung?

Dies hängt von der Hautbeschaffenheit des jeweiligen Patienten und dessen Alter ab. Teilweise ist es nötig die Operation nach ca. 10-15 Jahren zu wiederholen.

Muss bei der späteren Anwendung von Make-up etwas beachtet werden?

Sobald die Schnitte trocken verheilt sind, dürfen Sie bedenkenlos Make-up verwenden.

Was ist eine Bauchdeckenstraffung?

Bei der kompletten Bauchdeckenstraffung legt der Operateur den Schnitt bogenförmig auslaufend bis an den Hüftknochen und entfernt ein ellipsenförmiges Hautareal. Die Bauchhaut wird bis an den Rippenbogen gelöst und gestrafft. Bei Bedarf  wird auch die Muskulatur der Bauchwand gestrafft und falls nötig der Bauchnabel in eine neue, etwas höhere Position versetzt.

Was ist eine Mini-Abdominoplastik?

Diese erfolgt über einen kleinen bogenförmigen Schnitt am Unterbauch. Der Bauchnabel muss dabei nicht versetzt werden, da die Straffung hauptsächlich das Gewebe unterhalb des Nabels betrifft. 

Wie lang wird die Narbe am Bauch sein?

Dies hängt von der Technik und Schnittführung ab, dies sollten Sie mit dem Operateur kommunizieren.

Wie wirkt sich die Straffung der Bauchmuskeln auf die Beweglichkeit aus?

Überhaupt nicht. Nach der Schonungsphase von ca. 6 Wochen dürfen Sie Ihre Muskulatur wieder aufbauen.

Kann die Straffung die bereits bestehenden Schwangerschaftsstreifen verstärken?

Die Straffung verstärkt nicht die bestehenden Schwangerschaftsstreifen. Im Gegenteil, mit einer Bauchdeckenstraffung kann ein großer ausgedehnter Hautanteil entfernt werden. 

Wie wirkt sich eine Schwangerschaft auf die Bauchdeckenstraffung aus?

Eine Schwangerschaft dehnt die Muskulatur und die Haut. Bei gesunder Ernährung und regelmäßiger sportlicher Aktivität bilden sich diese Veränderungen wieder zurück.  

Ist es sinnvoll eine Bauchdeckenstraffung und eine Fettabsaugung zu kombinieren?

Die Fettabsaugung kann gut mit einer Bauchdeckenstraffung kombiniert werden. Dadurch kann die Körpersilhouette zusätzlich modelliert werden.

Was ist nach einer Bauchdeckenstraffung wichtig zu beachten?

Wir empfehlen Ihnen zur Optimierung der Ergebnisse im Anschluss an den Eingriff physiotherapeutische Behandlungen. Nach 14 Tagen postoperativ und nur nach ärztlicher Rücksprache mit Lymphdrainagen 2-3x wöchentlich für 30 min beginnen, danach mit Bindegewebsmassagen fortsetzten, 2-3x wöchentlich für 30 min für 2-3 Wochen.