HALSSTRAFFUNG


 

Die Halsstraffung:

Bei einer Halsstraffung handelt es sich hinsichtlich der verwendeten OP-Technik im Wesentlichen um die Facelifttechnik, entweder MACS-Lift oder bei sehr starker Faltenbildung bzw. einem sogenannten Truthahnhals um das SMAS-Lifting. Bei beiden Techniken wird während der Operation das Augenmerk insbesondere auf das Lifting und damit den verstärkten Zug in der Halsregion geachtet. Dabei werden die Haut und die Bindegewebsschicht in Richtung Kinn und Hals besonders gestrafft.

In fast allen Fällen ist zuerst eine ausgeprägte Fettabsaugung der Halsregion angebracht. Sollten deutliche Muskelbänder am Hals zu erkennen sein, ist ein zusätzlicher ca. 3-4 cm langer Schnitt unter dem Kinn notwendig. Die Bänder der Halsmuskulatur werden z.T. durchtrennt und z.T. in der Mittellinie vernäht. Nach dem Eingriff ist für ca. 5 Tage ein Kopfverband zu tragen.

In aller Kürze

OP-Dauer: ca. 3 Stunden
Narkose: Dämmerschlaf
Klinikaufenthalt: ambulant oder ggf. 1 Nacht stationär
Gesellschaftsfähig:
Sport: nach 4 Wochen

Was Sie beachten sollten

Vor jeder Halsstraffung sollten Sie sich detailliert informieren und entsprechende Vorbereitungen treffen. Wir haben für Sie alle wichtigen Punkte auf einem Merkblatt zusammengestellt.

Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungstermin bei Dr. Julia Berkei unter: +49 (0)69 920 200 96 oder schreiben Sie uns eine Mail mit Ihrem Anliegen an info@berkei-aesthetik.de