Brust­vergrößerung in Frankfurt

Ihre Brustver­größerung bei Dr. Julia Berkei

Ein wohlgeformter Busen steht für Sinnlichkeit und Weiblichkeit. Ist die eigene Brust dem persönlichen Empfinden nach zu klein, mindert es das Selbstwertgefühl. Betroffene Frauen fühlen sich oftmals nicht weiblich, schränken sich in ihrer Kleiderwahl und im Sozialleben ein. Häufig weckt dieser Umstand den Wunsch nach einer Brustvergrößerung.

Dr. Julia Berkei ist Plastisch-Ästhetische Chirurgin in Frankfurt am Main und operiert seit über 20 Jahren die weibliche Brust. Es liegt ihr am Herzen, dass unsere Patientinnen wieder oder erstmals Zufriedenheit mit dem eigenen Körper empfinden und so gelassener und zufriedener durchs Leben gehen können. Um diesem Standard zu genügen, hat Dr. Berkei ein Team aus fähigen und zuverlässigen Spezialisten für das Spezialgebiet der Brustchirurgie zusammengestellt.

Im nachfolgenden Text informieren wir Sie über alle gängigen Fragen zum Thema Brustvergrößerung, wie zu den Kosten, zu den OP-Techniken, der Dauer und den Brustimplantaten. Gerne beraten wir Sie darüber hinaus persönlich in unserer Praxis, um zu besprechen wie sich Ihr Wunschergebnis einer Brustvergrößerung realisieren lässt und wir Ihnen zu einem neuen und verbesserten Lebensgefühl verhelfen können.

Gründe für eine Brustvergrößerung

Der wohl häufigste Grund für den Wunsch nach einer Brustvergrößerung sind die im Vergleich zum restlichen Körper zu klein empfundenen Brüste. Bei einem Großteil unserer Patientinnen hat sich die Brust während der Pubertät kaum bis sehr geringfügig entwickelt und stellt den Auslöser für Unsicherheiten oder gar Komplexe in der Jugend dar. Hänseleien und herablassende Bemerkungen von Mitmenschen oder dem eigenen Partner können das ohnehin gering ausgeprägte Selbstwertgefühl der betroffenen Frauen noch zusätzlich schwächen.

Neben den ästhetischen Gründen für eine Brustvergrößerung gibt es auch medizinische Indikationen, die für eine Brustvergrößerung sprechen können:

  • Angeborene Deformitäten (tubuläre Brust)
  • Angeborene oder erworbene Asymmetrien bzw. Unterschiede im Volumen
  • Mammaaplasie (Fehlende Brustdrüse)
  • Mammahypoplasie (Fehlendes Brustgewebe)
  • Poland Syndrom (Fehlender Teil eines Brustmuskels und Fehlbildung der Brustdrüse)
  • Verlust einer oder beider Brüste nach Brustkrebserkrankung

Brustimplantate: die richtige Form und Größe finden

Formen des Implantats

Es gibt zwei Grundformen von Brustimplantaten. Runde Brustimplantate mit einer zentralen Wölbung, welche die Brust sowohl im oberem Pol, als auch unten Pol und seitlich voller erscheinen lassen. Runde Implantate sorgen für ein pralles Dekolleté mit eher runden Brüsten. Dem gegenüber stehen die sogenannten anatomischen oder auch tropfenförmigen Brustimplantate. Sie sind der weiblichen Brust nachempfunden und geben der Brust damit natürliche Konturen. Sie vergrößern die Brust vor allem im unteren Pol, was die Vergrößerung sehr natürlich erscheinen lässt. Bei anatomischen Implantaten erfolgt eine weitere Untergliederung, da die Bodenplatte des Implantats in seiner Form ebenfalls variieren kann in längsovale, rundbasige und querovale Implantate. Meist werden querovale Implantate bei Frauen mit breit angelegten Brüsten und kurzer Unterbruststrecke eingelegt. Längsovale Implantate hingehen werden häufig bei großen Frauen verwendet.

Die richtige Implantatgröße finden

Neben der Implantatform sind sowohl die Größe als auch die sogenannte Projektion (Implantatdicke) entscheidend für die Auswahl eines optimalen, zum Körper der Frau passenden Implantats. Im Wesentlichen gibt es vier verschiedene Projektionen eines Implantats: niedrig, moderat, hoch, extra-hoch. Die Spanne hinsichtlich des Volumens von Brustimplantaten reicht von 80 bis 600 Gramm. Betrachtet man den Schnitt, liegen die gängigsten Implantatgrößen bei 250 bis 350 Gramm.

Die Oberfläche des Implantats

Brustimplantate können aus verschiedenen, bioverträglichen Materialien bestehen. Gefüllt sind die meisten in Deutschland verwendeten Brustimplantate mit Silikongel. Die Hülle eines Implantats besteht in der Regel ebenfalls aus Silikon. Unterschiede bestehen jedoch in der Beschaffenheit der Oberfläche. Man unterscheidet in glatte oder eine aufgeraute, sogenannte texturierte Oberfläche. Implantate mit einer texturierten Oberfläche verwachsen besser mit dem Bindegewebe. Das verhindert ein Verschieben oder Rotieren des Implantats und reduziert das Risiko für schmerzhafte Verhärtungen, um das Implantat (Kapselfibrose).

Lage des Brustimplantats

"Wann wird das Brustimplantat über und wann unter dem Brustmuskel eingesetzt?" – diese Frage ist wohl eine der häufigsten Fragen im Beratungsgespräch für eine Brustvergrößerung. Um entscheiden zu können ob ein Brustimplantat auf oder unter den Muskel gelegt wird, müssen zahlreiche Faktoren in Betracht gezogen werden. So spielt die Ausgangsform und -größe, sowie die Gewerbseigenschaft der jeweiligen Patientin eine wichtig Rolle. Ferner ist auch der Wunsch der Patientin ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für die Lage des Implantats.

Oft besteht ein Irrglaube, dass die Lage unter dem Muskel veraltet und out of Fashion sei. Das ist nicht korrekt. Zwischen Brustdrüse und der obersten Muskelschicht, also über den Brustmuskel, wird das Implantat eingelegt, wenn die Patientin die nötige Voraussetzung mitbringt. Diese Methode nennt sich in der Plastischen Chirurgie die subglanduläre Technik. Sie kommt in der Regel nur bei Frauen zum Einsatz, die viel Eigengewebe und weibliche Rundungen mitbringen, da das Implantat durch das eigene Gewebe ausreichend verdeckt und somit nicht sicht- oder tastbar ist. Bei zu wenig vorhandenem Eigengewebe und dem Wunsch nach großen Implantaten würde diese Lage vermutlich nicht zum gewünschten Ergebnis führen, da das Implantat sehr wahrscheinlich sicht- und auch tastbar wäre. Der Vorteil der Lage auf dem Muskel ist, dass das Implantat positioniert werden kann, ohne den Brustmuskel zu verletzen. Daher ist diese Vorgehensweise generell weniger traumatisierend für das gesamte Gewebe und die Nachblutungsgefahr geringer.

Bei dem Pendant dazu, der submuskulären Methode, sitzen die Brustimplantate zum Teil oder vollständig unter dem Brustmuskel. Da das Silikonimplantat vom Brustmuskel bedeckt ist, empfiehlt sich diese Lage speziell für schlanke Frauen, die wenig bis kein eigenes Fett- und Drüsengewebe besitzen. Die Ränder des Implantats sind so nicht sichtbar. Für Frauen mit einer ausgeprägten Brustmuskulatur eignet sich die submuskuläre Platzierung nicht, da die Implantate dann sehr festsitzen, unter Anspannung stehen und sich sogar verformen können.

Individuelle Beratung vor einer Brustvergrößerung

Ihr persönliches Beratungsgespräch zur Brustvergrößerung

Ein umfassendes Gespräch beim behandelnden Facharzt für eine Brustvergrößerung ist entscheidend für den erfolgreichen Verlauf der OP und für das von der Patientin gewünschte Ergebnis. Dieses Gespräch wird von Frau Dr. Berkei persönlich durchgeführt und nimmt rund eine Stunde in Anspruch. Nach Ihrer Ankunft in unserer Praxis in Frankfurt am Main erhalten Sie zunächst einen Fragebogen mit Gesundheitsfragen und können diesen im Wartezimmer ausfüllen. Danach werden Sie vom Praxisteam abgeholt und in ein Besprechungszimmer gebracht, wo Sie über die organisatorischen Abläufe der Brustvergrößerung informiert werden. Im Anschluss zeigen wir Ihnen Vorher-Nachher-Bilder von operierten Patientinnen. Frau Dr. Berkei wird sich Ihre Wünsche, Probleme und Vorstellungen anhören, sie zur OP-Technik und den Kosten der Brustvergrößerung aufklären, Ihnen mögliche Risiken nennen und Ihre Brust untersuchen. Diese Untersuchung ist absolut schmerzfrei.

Anprobe der Implantate

Damit Sie sich das potenzielle Ergebnis vorstellen können, haben wir eine große Auswahl an sogenannten Sizern zur Anprobe vor Ort. Sie erhalten einen Sport-BH, in welchen die unterschiedlichen Implantate eingelegt werden können. Gemeinsam mit Frau Dr. Berkei entscheiden Sie sich dann für die passende Implantatgröße und Implantatform.

Der Ablauf der Brustvergrößerung in Frankfurt

Der Tag einer Brustvergrößerung in Vollnarkose

Am OP-Tag wird Sie das Personal der Klinik empfangen und auf Ihr Zimmer begleiten. Dort wird der Anästhesist ein Narkosevorgespräch mit Ihnen führen. Zum Beratungsgespräch erhalten Sie einen Fragebogen mit Informationen zum Anästhesieverfahren. Die Fragen sollten bereits vor dem Gespräch sorgfältig ausgefüllt werden, damit sich der Anästhesist einen Überblick über Ihren aktuellen Gesundheitszustand machen kann. Im Gespräch wird das Anästhesieverfahren sowie Vor- und Nachteile des Verfahrens erläutert. Diese variieren je nach Art und Umfang der Brustvergrößerung sowie den individuellen Risikofaktoren und Vorerkrankungen. Das Anästhesieteam wird Ihre individuellen Vorstellungen und Wünschen hinsichtlich der Narkose, wo es möglich ist, berücksichtigen.

Vor der Brustvergrößerung steigt bei vielen Patienten die Vorfreude, aber auch die Anspannung. Aus diesem Grund besucht Frau Dr. Berkei Sie eine halbe Stunde vor der Brustvergrößerung im Patientenzimmer und beantwortet noch offene Fragen, erklärt erneut den Ablauf und hört sich ein letztes Mal die individuellen Wünsche an.

Nach diesem Gespräch werden Sie vom Team der Klinik abgeholt und in den Operationssaal gefahren. Hier erfolgt im Beisein des Anästhesisten und Frau Dr. Berkeis die Einleitung der Narkose. Sie schlafen ein und werden ab diesem Moment über die gesamte Operation hinweg bis zum Aufwachen im Aufwachraum durchgehend vom Anästhesisten überwacht.

OP-Techniken bei Brustvergrößerungen

Eine Brustvergrößerung kann mit unterschiedlichen Techniken durchgeführt werden. Grundsätzlich können Implantate über drei mögliche Schnitte in die Brust eingelegt werden. Die am häufigsten durchgeführte und sicherste Methode stellt der Schnitt in der Unterbrustfalte dar. Die Einführung des Implantats erfolgt hierbei über die Unterbrustfalte. Der etwa 4 cm lange Schnitt ermöglicht dem Chirurgen ein gutes Sichtfeld und eine genaue Positionierung des Implantats, unabhängig von der Größe. Der Schnitt wird so gesetzt, dass er später direkt in der Unterbrustfalte und damit versteckt liegt.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit den Schnitt im Bereich der Achsel und um die Brustwarze herum zu setzen, welche aufgrund des erhöhten Infektionsrisikos, sowie der limitierten Sicht auf das OP-Feld eher selten zum Einsatz kommen.

Das Aufwachen nach einer Brustvergrößerung

Die Operation der Brust dauert in der Regel rund eineinhalb bis zwei Stunden. Ist die Operation beendet, wird die Zufuhr des Narkosemittels gestoppt. Sie wachen nach wenigen Minuten auf und werden zum Ausruhen in den Aufwachraum gebracht. In der Regel sind unsere Patienten hierbei schmerzfrei. Wenn Sie wieder vollständig wach sind, bringt Sie das Personal der Klinik auf ihr Zimmer und bleiben dort für eine bis zwei Nächte. Die Entlassung folgt am nächsten Morgen nach einer Visite durch medizinisches Personal der Praxis. Im Anschluss können Sie in Begleitung nach Hause bzw. ins Hotel entlassen werden.

Nach erfolgreicher Brust­vergrößerungs-OP

Nach einer Brustvergrößerung benötigt Ihr Körper einige Zeit, bis die Brust verheilt ist. Ruhe und eine ideale Nachsorge zuhause und in der Praxis sind daher ausgesprochen wichtig für einen idealen Verlauf und ein schönes Ergebnis der Brustvergrößerung. Bitte beachten Sie daher folgende Regeln:

Körperliche Aktivität nach einer Brustvergrößerung

Halten Sie die ersten zwei Wochen nach der Operation unbedingt Ruhe und verzichten Sie auf jegliche anstrengenden körperlichen Aktivitäten, wie beispielsweise Sport, Haus- oder Gartenarbeit. Die meisten Patienten sind nach wenigen Tagen bereits fit, halten Sie bitte dennoch Ruhe. Wir empfehlen Ihnen, die erste Woche im Bett zu verbringen. Vermeiden Sie in dieser Zeit das Heben der Arme. Hierdurch würde es zu Spannungen an den Wundrändern kommen, welche ungünstig für die Heilung sind.

In der zweiten Woche nach der Brustvergrößerung empfehlen wir Ihnen, sich auf dem Sofa zu schonen.

Ab der dritten Woche können Sie wieder am Alltag teilnehmen. Sportliche Aktivitäten, Sonnenbaden und Saunagänge, bitte erst nach zwei Monaten und Rücksprache mit dem medizinischen Personal.

Entfernen von Fäden nach der Brustvergrößerungsoperation

Die Fäden des Hautschnittes in der Unterbrustfalte sind resorbierbar, das heißt sie lösen sich auf und müssen daher nicht gezogen werden.

Tragen des Stütz-BHs nach einer Brustvergrößerung

Bitte tragen Sie zur Sicherheit einen Stütz-BH.

Narbenpflege nach einer operativen Brustvergrößerung

Nach jeder Operation bleiben Narben zurück. Allerdings achtet Frau Dr. Berkei darauf die Schnitte möglichst unauffällig zu setzen und in der Unterbrustfalte zu verstecken. Nach der Operation, sollten die Narben geschont werden und vor äußeren Reizen geschützt werden. Solarium und Sonnenbäder sind daher in den ersten Monaten nach der Brustvergrößerung tabu. Um die Wundheilung nicht zu stören, sollte nach der Operation auch auf Zigaretten und andere nikotinhaltige Substanzen verzichtet werden. Reizungen durch zu enge BH’s sollte vermieden werden. Nach dem Fadenzug sollten die Narben regelmäßig gereinigt und eingecremt werden. Wir verschreiben Ihnen zum OP-Vorgespräch gerne eine passende Pflege.

Während des ersten Jahres nach der Operation kann die Abheilung der Narben nach einer Brustoperation mit täglichen Massagen begünstigt werden. Die Massagen sollten mit einer Bepanthen Creme sanft ausgeübt werden. Gerne zeigen wir Ihnen im Rahmen einer Kontrolle wie sie diese durchführen. Die Durchführung von Massagen ist erst nach Abheilung der Wunden erlaubt, andernfalls erzeugen Sie das Gegenteil und reizen die Wundfläche.

Bei juckenden, geröteten und stark schmerzenden Narben die von Fieber und Schüttelfrost begleitet werden, kann es sein, dass die Wundheilung gestört ist und die Narbe nicht richtig abheilen kann. In diesen Fällen sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um die Ursache abzuklären. In der Regel lassen sich derartige Beschwerden leicht beheben.

Entfernen der Drainagen nach der Brustvergrößerungsoperation

Während der Operation legt Frau Dr. Berkei Drainagen in die Brust ein. Das sind Röhrchen durch die Wundwasser in einen Behälter ablaufen kann. Die Drainagen inkl. Behälter verbleiben rund eine Woche nach der Brustvergrößerung in der Brust und werden dann schmerzfrei entfernt.

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Die Alternative zur Brustvergrößerung mit Implantaten

Wer sich eine Brustvergrößerung wünscht, denkt automatisch an Silikonimplantate. Zu Recht, denn schließlich ist es die meistdurchgeführte Operation in Deutschland und ein seit vielen Jahren bewährtes Standardverfahren.

In Deutschland entscheiden sich jährlich rund 20.000 Frauen für eine Brustvergrößerung, darunter rund zwei Drittel mit Implantaten und ein Drittel durch entnommenes und aufbereitetes Eigenfett.

Damit hat sich der Anteil der Eigenfettbehandlungen in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Ein Vorteil der Brustvergrößerung mit Eigenfett ist, dass körpereigenes Füllmaterial verwendet wird. Der Körper entwickelt also keine Abwehrmaßnahmen, wie beim Implantat die Kapselfibrose, auch ein Verrutschen ist nicht möglich und auch haptisch gibt es keine tastbaren Unterschiede zu einer natürlichen Brust. Daher eignet sich die Methode zum Beispiel auch sehr gut, um asymmetrische Brüste auszugleichen. Das benötigte Eigenfett wird meist vom Bauch entnommen und nach einer Aufbereitung gezielt unter der Haut und hinter der Drüse mit sehr feinen Kanülen eingebracht. Damit sind nur kleine Stiche nötig, wodurch nur minimale Narben entstehen.

Wünscht sich eine Frau eine sehr deutliche Brustvergrößerung, so sind Implantate nach wie vor die bessere Wahl. Die Behandlung mit Eigenfett eignet sich besonders, wenn die Vergrößerung der Brust nicht über eine Körbchengröße hinausgehen soll. Denn damit das Eigenfett gut einheilt, muss es fein verteilt in begrenzter Menge unter die Haut eingebracht werden. In der Regel verbleiben rund 60% des eingespritzten Fettes. Allerdings ist es durchaus möglich, den Eingriff so oft zu wiederholen, bis die gewünschte Größe erreicht ist.

Hybrid-Brustvergrößerung

Die Hybrid-Brustvergrößerung, also eine Zusammenführung der Methode zur Vergrößerung der Brust mittels Implantat und Eigenfett, ist der neueste Trend in der Brustchirurgie. Diese Methode der Brustvergrößerung kombiniert das Beste aus zwei unterschiedlichen Verfahren. Wir verwenden bei dieser Technik die zum Körper und den Wünschen der Patientin passenden Implantate. Zusätzlich injizieren wir schonend gewonnenes Eigenfett der Patienten, um die Randzonen der Implantate mit dem Eigenfett als "Camouflage" zu kaschieren. Damit wird das Problem der Sichtbarkeit der Implantatränder, das speziell bei sehr schlanken Frauen oft ein Problem darstellt, von vorneherein behandelt. Das Ziel: ein möglichst natürliches Ergebnis.

Ihr Beratungs­gespräch mit Dr. Berkei

Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungs­termin für Brust­vergrößerung in Frankfurt bei Frau Dr. Berkei unter:
+49 (0)69 920 200 96
info@berkei-aesthetik.de

Termin vereinbaren

In aller Kürze:
OP-Dauer 2 bis 3 Stunden
OP-Technik Schnitt in der Unterbrust­falte
Implantat­formen tropfenförmige Implantate oder runde Implantate
Anästhesie Vollnarkose
Klinik-Aufenthalt ambulant oder 1 Nacht stationär
Fäden auflösbare Fäden
Nachbehand­lung 3 Wochen Schonung und Tragen eines Kompres­sions‑BHs
Gesellschafts­fähig in 3 Wochen
Sport nach 8 Wochen
Endergebnis in 3 Monaten
Kosten ab 7.500 €, zzgl. Anästhesie- und Klinikkosten

Bei uns sind Sie in sicheren Händen!

Unser oberstes Gebot ist die Patientensicherheit. Wir klären Sie bereits im ersten Beratungsgespräch detailliert über Ihren Wunscheingriff auf und haben darüber hinaus jederzeit ein offenes Ohr für Fragen.

Modernste OP-Techniken

Innovative Forschung ist der zentrale Motor des medizinischen Fortschritts. Dr. Berkei strebt nach der sinnvollen Anwendung neu entwickelter OP‑Techniken und dem Einsatz der besten OP‑Instrumente. Dadurch wird die Sicherheit und die Präzision des Ergebnisses erhöht.

Natürliche Ergebnisse

Kein Patient möchte künstlich aussehende Ergebnisse. Dr. Berkei achtet während der Operation besonders auf die Anwendung diverser Techniken, die natürliches Ergebnis und die Unsichtbarkeit der Narbe erzielen.

FAQ – Brust­vergrößerung

Wie ist der Ablauf einer Brust­vergrößerung?

Bei allen Brustoperationen findet zuerst ein ausführliches Beratungsgespräch statt, in dem Ihre Wünsche und Vorstellungen abgeklärt werden können. Sollten Sie sich dann für eine Brustvergrößerung entscheiden, vereinbaren wir gerne einen OP-Termin sowie ca. 4 Wochen vor der OP einen Termin zum OP-Vorgespräch. Wir geben Ihnen alle erforderlichen Unterlagen für die Bluttests, eventuell ein EKG und einen Ultraschall bzw. eine Mammographie der Brust mit.

Wie lange dauert eine Brustver­größerung?

In der Regel dauert eine Brustvergrößerung von der Einleitung der Narkose bis zum Aufwachen rund zwei Stunden.

Kann eine schlaffe Brust mit einem Implantat gestrafft werden?

Ob die eine erschlaffte Brust mit dem Einsetzen eines Implantats gestrafft werden kann, kommt auf den Überschuss des Gewebes an. Oftmals ist eine zusätzliche Straffung durch Entnahme der überschüssigen Haut notwendig, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Wie viel kostet eine Brustvergrößerung in Frankfurt?

Die Kosten für eine Brustvergrößerung in unserer Praxis in Frankfurt beginnen bei 7.500 € zzgl. Narkose und Klinikkosten.

Gibt es Alternativen zur Brustvergrößerung mit einem Implantat?

Als Alternative zu Silikonimplantaten hat sich die Vergrößerung der Brust mittels Eigenfettgewebe etabliert. Hierbei wird Eigenfett am Bauch, den Oberschenkeln oder dem Rücken entnommen, aufbereitet und gezielt in die Brust eingespritzt.

Muss das Implantat gewechselt werden?

Grundsätzlich haben Implantate kein Verfallsdatum, die ein Wechsel zu einem bestimmten Zeitpunkt notwendig machen. Oft wünschen sich Patienten nach einigen Jahren einen Wechsel aus ästhetischen Gründen. Ferner kann ein Wechsel der Brustimplantate aus medizinischen Gründen notwendig werden, wenn sich beispielsweise eine Kapselfibrose gebildet hat und damit zu Verformungen der Brust und Schmerzen führt.

Kann man andere Operationen mit einer Brustvergrößerung kombinieren?

Eine Brustvergrößerung kann mit anderen Operationen, z.B. einer Nasenkorrektur oder Schamlippenkorrektur, kombiniert werden. Limitierend ist hauptsächlich der Blutverlust und die Operationsdauer. Ob die von Ihnen gewünschten Eingriffe kombiniert werden können, klären wir gerne im Rahmen eines Beratungsgesprächs.

Wie lange darf ich nach der Brustvergrößerung keinen Sport machen?

Wir raten Ihnen schwere körperliche Tätigkeiten (z.B. Tragen von schweren Lasten) bzw. sportliche Aktivitäten für einige Wochen einzustellen. Erst nach Abschluss des Heilungsprozesses, nach rund sechs bis acht Wochen, sollte Sie wieder mit dem Sport beginnen.

Wie lange muss ich den Stütz-BH tragen?

Der Stütz-BH umschließt die Brust nach einer Brustvergrößerung und sorgt dafür, dass die Wundnähte entlastet werden und sich die Implantate mit dem Brustgewebe verbinden. Wir empfehlen unseren Patientinnen das Tragen des Stütz-BHs für drei bis sechs Wochen.

Kosten für eine Brustvergrößerung in Frankfurt

Pauschal lässt sich die Frage nach den Kosten einer Brustvergrößerung schwer beantworten. Jeder Mensch ist individuell, entsprechend individuell gestalten sich die Kosten der Brustvergrößerung. Wir sind uns im Klaren, dass gerade junge Patienten und Patienten mit einer weiten Anreise bereits vor einer Untersuchung im Rahmen eines Beratungsgespräches in Frankfurt am Main einen ungefähren Eindruck der zu erwartenden Kosten haben möchten. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen an, die Kosten bereits im Vorfeld anhand von Bildern Ihrer Brust von Vorne und der Seite, einzuschätzen. Senden Sie hierfür die besagten Bilder mit Ihren Wünschen und Vorstellungen per E-Mail an das Personal der Praxis. Das Personal der Praxis wird sich innerhalb einer Woche bei Ihnen mit einer ersten Einschätzung der Kosten für die Brustvergrößerung melden.

Ihre Vorteile bei Dr. Berkei
  1. Überregional anerkannte Fachärztin für Plastisch-Ästhetische Chirurgie
  2. Über 20 Jahre Erfahrung im Spektrum der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie, Spezialisierung für Ästhetische Chirurgie
  3. Langes Beratungsgespräch mit 2D und 3D Computersimulation und individueller Analyse
  4. Modernste und individuelle hochpräzise OP-Techniken mit Berücksichtigung der Natürlichkeit der Ergebnisse
  5. Kompetente und liebevolle Betreuung durch geschultes Team
Beratungsanfrage

*Informationen zum vertraulichen Umgang mit Ihren Daten entnehmen Sie unserer Datenschutz­erklärung.