Fett-Weg-Spritze in Frankfurt

Schönheits­behandlung mit der Fett-Weg-Spritze

Die anhaltende Reduzierung von Fettpolstern durch die Lipolyse Therapie zur Gesichts- und Körperkonturierung! Als sanfte und effektive Methode zur gezielten Beseitigung der kleineren Fettareale oder Cellulite wird bei Berkei Ästhetik die Injektions-Lipolyse, die sogenannte Fett-Weg-Spritze, angewandt. Diese Behandlungsmöglichkeit lästiger Problemzonen hat sich seit Jahren bewährt und ist die schonendste Art, Fettpölsterchen und Dellen ohne Operation, ohne Narkose, ohne Narben und ohne Ausfallzeit zu entfernen.

Behandlungs­regionen bei einer fett­reduzierenden Injektions­lipolyse

Grundsätzlich eignet sich die Fett-Weg-Spritze zur Formung und sanften Straffung verschiedener kleiner Problemzonen. Bei größeren Fettarealen und einer Hautfaltendicke (Fettdicke) ab 5 cm sollte eine Fettabsaugung in Erwägung gezogen werden. Diese Substanz kann auch zur Entfernung von gutartigen Fettgeschwülsten (Lipomen) eingesetzt werden. Gern beraten wir Sie dazu in unserer Sprechstunde und helfen bei der Auswahl der richtigen Therapie.

Die häufigsten Einsatzbereiche zur Formung verschiedener Problemzonen:

  • Gesicht: Doppelkinn, Hängebäckchen
  • Brust: Vordere Achsel bei der Frau, Brustfett beim Mann
  • Bauch: Fettdepots am Rippenbogen, Unterbauch-Hüft-Bereich
  • Rücken: einzelne Fettdepots
  • Extremitäten: Arme, obere Innenschenkel, Knie
  • Lipome
  • Behandlung von Cellulite

Informationen zur Lipolyse-Behandlung

PPC – der Wirkstoff der Fett-Weg-Spritze

PPC – eine natürliche Substanz, ein Extrakt aus der Sojabohne! Das PPC ist eine Abkürzung für Phosphatidylcholin. Dieser Wirkstoff ist in der Fett-Weg-Spritze enthalten und ist ein Extrakt (Lecithin) aus der Sojabohne. Es ist als natürlicher Baustein in tierischen und in pflanzlichen Zellen enthalten. Beim Menschen ist PPC ein wichtiger Bestandteil der Gallenflüssigkeit und ermöglicht die Verarbeitung von Fett aus der Nahrung. Seit Jahrzehnten wird diese Substanz in der Medizin gegen Fettablagerungen in den Blutgefäßen nahezu nebenwirkungsfrei und sehr erfolgreich angewandt.

Es wurde von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft als unbedenklich eingestuft und wird nun auch in der Schönheitsmedizin angewandt.

Risiken und Nebenwirkungen der Fett-Weg-Spritze

Die Fett-Weg-Spritze ist unkompliziert in der Anwendung und wurde bisher sehr erfolgreich bei vielen Patienten angewendet. Nach der Injektion kann es zu Rötungen und Schwellungen sowie kleineren blauen Flecken, leichtem Brennen, Juckreiz, Druckempfindlichkeit in den behandelten Bereichen kommen. Diese Erscheinungen verschwinden jedoch nach wenigen Tagen. Sie können schon am Tag der Behandlung mit der Fett-Weg-Spritze Ihren normalen Beschäftigungen nachgehen und auch arbeiten. Allerdings sollten Sie eine mögliche sichtbare Schwellung und Rötung einplanen und entsprechend mit Make-up oder Kleidung kaschieren. Der Lipolyse Report 2012 hat bei einer Zahl von 43.000 durchgeführten Behandlungen eine Komplikationsrate von 0,017% ergeben.

Unsere Patienten berichten, dass eine anschließende Kühlung der behandelten Region und eine Einnahme von Ibuprofen 400mg zur angenehmeren Linderung der Spannung führen.

In seltenen Fällen, bis zu 5 % aller Patienten, kann es zum Nichtansprechen auf die Therapie kommen. Diese Patienten werden dann Non-Responder (Therapieversager) genannt.

Kontraindikation:

  • Schwangerschaft/ Stillzeit
  • Minderjährigen bzw. Kindern
  • Diabetiker (Blutzuckerkrankheit)

Vorliegen dieser Erkrankungen ist höchste Vorsicht geboten: Sie müssen uns daher schon bei begründetem Verdacht über diese Gefahren informieren!

  • Autoimmunerkrankungen (z. B. Sklerodermie)
  • schwere Lebererkrankungen
  • akute Infektionen und chronische Infektionsgefahr
  • schwere Fettleibigkeit (Adipositas per magna BMI > 30)
  • bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der  Inhaltsstoffe (z.B. Sojaallergie)
  • schwerwiegende Nierenerkrankungen
  • Gerinnungsstörungen
  • Menstruationsstörungen

Genauere Informationen, ob diese Therapie für Sie geeignet ist, erteilen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch mit.

Historie der Injektions-Lipolyse

Der Wirkstoff wurde bereits 1959 in Odessa, Russland entdeckt. Seitdem wurde es unter anderem für die Behandlung von Fett-Embolien und zur Senkung von Blutfetten eingesetzt. 1988 wurden erstmals Cholesterineinlagerungen an den Augenlidern (Xanthelasmen) in Italien behandelt. 1995 führte Dr. Patricia Rittes in Brasilien Therapien von Tränensäcken durch. In den Jahren 2001/2002 hat Dr. Hasengschwandtner die Substanz erneut untersucht und weiterentwickelt. 2003 erfolgte die Gründung der NETZWERK-Lipolyse. Seit dem wird stetig an der Weiterentwicklung der Behandlung und Weiterbildung der anwendenden Ärzte gearbeitet. Das NETZWERK-Lipolyse ist nun ein Zusammenschluss von mehr als 600 Ärzten weltweit.

Besonderheiten der Lipolyse-Therapie

Die Ergebnisse sind sehr individuell. Einige reagieren sehr schnell auf den Wirkstoff, andere hingegen mit deutlicher Verzögerung. Somit bauen manche Patienten sehr stark Fettgewebe ab, andere dafür weniger. Die Entfaltung der Wirkung ist zwischen der 3. und 6. Woche nach der Behandlung am stärksten.

Behandlungs­ablauf einer Injektions­lipolyse in unserer Privatpraxis

Ohne Operation die Fettreserven schmelzen lassen! Wir beginnen immer mit einer ausführlichen Beratung und Analyse der Fettablagerungen. Die zu behandelnden Hautareale werden markiert und mit einer lokalbetäubenden Salbe vorbereitet. Nach gründlicher Desinfektion spritzen wir mit speziellen ultradünnen Nadeln den Wirkstoff in mehreren kleinen Mengen im Abstand von 1-2 cm in das Unterhautfettgewebe ein. Die ambulante Behandlung ist mit einer Dauer von 20 Minuten kurz und nahezu schmerzfrei.

Sie können womöglich eine leichtes Kribbeln und Brennen verspüren. Die Injektion regt ein Abschmelzen der Fettdepots an. Das zersetzte Fett wird danach über das Lymphsystem abtransportiert. Es handelt sich um eine Verstärkung der Vorgänge, die auch sonst im Körper ablaufen! Die geschmolzenen Fettzellen sind für immer verschwunden, genau wie bei einer Fettabsaugung.

Wir legen großen Wert darauf, dass die Behandlung angenehm und schonend durchgeführt wird. Außerdem bieten wir dem Gewebe genügend Zeit mit dem Wirkstoff zu arbeiten und zu schrumpfen. Nach unserer Erfahrung empfehlen wir die Behandlung im Abstand von 4-8 Wochen zu wiederholen. Im Allgemeinen sind je nach Zone und Fettmenge 1-4 Behandlungen (in seltenen Fällen mehr) notwendig, um einen sichtbaren und dauerhaften Behandlungserfolg zu erzielen.

Tipps für bessere Behandlungs­ergebnisse

Um die Therapieergebnisse positiv zu beeinflussen, hier noch ein paar wichtige Tipps von uns:

  • Viel Trinken
  • 2 Tage nach Unterspritzung keine Massagen, kein Sport, keine Sauna, kein Solarium
  • Vermehrte Bewegung unter erhöhter Sauerstoffzufuhr
  • Sport
  • Manuelle Lymphdrainage oder leichte Gewebemassage nach drei Tagen
  • In der ersten Zeit Vorsicht beim Sonnenbaden, bitte hohen Lichtschutz verwenden!
Ihr Beratungs­gespräch bei Dr. Julia Berkei

Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungs­termin zur Fett-Weg-Spritze-Behand­lung (Lipolyse-Therapie) in Frankfurter Privatpraxis unter:
+49 (0)69 920 200 96
info@berkei-aesthetik.de

Termin vereinbaren

In aller Kürze:
Behandlungs­dauer 30-60 Minuten, je nach Größe der Behandlungs­zone
Anästhesie Betäubungs­creme

(ca. 20 Min. Einwirkzeit)

Gesellschafts­fähig in 2 Tagen
Sport nach 3 Tagen
Endergebnis nach 6-8 Wochen
Kosten ab 500 €

FAQ – Fragen zu Lipolyse Therapie (Fett-Weg-Spritze)

Kann ich mit Hilfe der Fett-Weg-Spritze abnehmen?

Die Fett-Weg-Spritze ist zur Gewichtsreduktion ungeeignet; sie ist zur Reduktion von Fettdepots wie z.B. am Doppelkinn, den Reiterhosen, am Bauch vorgesehen.

Für welche Körperstellen ist die Lipolyse besonders geeignet?

Ideal sind Regionen mit weichem Körperfett wie im Gesicht, der Oberschenkelinnenseite und der Hüfte.

Was ist der besondere Vorteil der Lipolyse-Therapie?

Fettdepots, die sich weder durch Diäten noch durch Sport verringern lassen, ermöglicht die Fett-Weg-Spritze tolle Ergebnisse. Dabei müssen Sie keine aufwändigen Vor- und Nachbehandlungen durchführen und Ihre Arbeitsfähigkeit und der Alltag bleiben uneingeschränkt. Bei der Behandlung von Gesichtsregionen müssen Sie bei stärkeren Schwellung eventuell mit Make-up oder Kleidung arbeiten.

Wie lange halten die Resultate?

Die Ergebnisse können als anhaltend bezeichnet werden. Nehmen Sie jedoch viel zu, dann können sich auch die Konturen an den behandelten Stellen wieder verändern.

Wie viele Behandlungen sind nötig?

In der Regel reichen 1‑4 Anwendungen im Abstand von jeweils 4‑8 Wochen.

Wie entscheide ich, welche Methode für mich geeignet ist?

Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass die Fett-Weg-Spritze eine nicht operative Behandlungsmethode ist, ohne Narkose, ohne Schnitte, ohne Narben. Bei der Liposuktion, Fettabsaugung, können dafür sehr große Fettreserven entfernt werden. Im Vergleich zu der Lipolyse, bei welcher die Ergebnisse erst nach 4‑8 Wochen sichtbar werden, sind die Ergebnisse der Liposuktion sofort sichtbar. Die Lipolyse ist zum Beispiel auch eine ideale Behandlungsmethode nach einer Liposuktion zur Beseitigung von übrig gebliebenem Fettgewebe und zur Straffung der umgebenden Haut.

Für wen ist die Behandlung nicht geeignet?

Nicht geeignet und auf keinen Fall durchgeführt werden darf eine Behandlung bei Minderjährigen bzw. Kindern, bei Schwangeren und stillenden Müttern.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Es handelt sich bei der Fett-Weg-Spritze um eine ästhetische Therapie, die in der Regel nicht durch Krankenkassen bezahlt wird und die Kosten müssen vom Patienten selbst getragen werden.

Was ist nach der Therapie zu beachten?

Viel Trinken und viel Sauerstoff bei Bewegung erhöhen den Stoffwechsel und somit den Abbau der Fettreserven. Etwa 3 Tage lang sollte nach der Behandlung auf Massage und Sauna verzichtet werden. Die behandelten Areale für 4 Wochen nur mit gutem Sonnenschutz der Sonne aussetzen.

Beratungsanfrage

*Informationen zum vertraulichen Umgang mit Ihren Daten entnehmen Sie unserer Datenschutz­erklärung.